Tinnituszentrum Regensburg

Patientenbehandlung

Die Behandlung des chronischen Tinnitus ist schwierig. Etablierte Konzepte beschränken sich im Wesentlichen auf verhaltenstherapeutisch orientierte Konzepte der Habituation. Die Gründe für diese unbefriedigende Situation sind vielfältig. Von wesentlicher Bedeutung sind sicher das unzureichende Verständnis der Pathophysiologie und die mangelnde interdisziplinäre Zusammenarbeit. Während früher hauptsächlich Veränderungen im Bereich des Innenohres als Ursache vermutet wurden, haben neurowissenschaftliche Untersuchungen in den letzten Jahren zu einem wesentlichen Fortschritt im Verständnis des Tinnitus geführt: Es wurde gezeigt, dass Funktionsveränderungen im Bereich des zentralen Nervensystems sowohl für die Wahrnehmung des Phantomgeräusches von Bedeutung sind, als auch eine entscheidende Rolle bei der Chronifizierung spielen und für die Entwicklung von Begleiterkrankungen wie Schlafstörungen oder Depressionen verantwortlich sind. In diesem Zusammenhang gewinnen interdisziplinäre Forschungs- und Behandlungskonzepte zunehmend an Bedeutung. Nur die Einbindung verschiedener Fachdisziplinen im interdisziplinären Team wird diesem vielschichtigen Krankheitsbild gerecht. Genau hier soll das interdisziplinäre Tinnituszentrum ansetzen.